Die digitale Wirtschaft wirkt sich zunehmend auf die Schifffahrt aus - sind Sie darauf vorbereitet?

in Trends von

Die kürzlich veröffentlichte PricewaterhouseCooper (PwC) German Shipping Survey 2017 hat ergeben, dass jedes zweite deutsche Schifffahrtsunternehmen bereits stark von der Digitalisierung betroffen ist und 84 Prozent erwarten, dass Online-Portale an Bedeutung gewinnen werden.

 

Einmal im Jahr veröffentlicht PwC seine Umfrage unter deutschen Schifffahrtsunternehmen. Die im Juli 2017 veröffentlichte Studie verdeutlicht den zunehmenden Einfluss der Digitalisierung auf die Schifffahrt. Mehr als 80 Prozent der deutschen Reedereien gehen davon aus, dass Online-Anwendungen für Kunden bald zur Selbstverständlichkeit werden, z.B. die Buchung von Seetransporten über ein Online-Portal. Die befragten Schifffahrtsunternehmen sind in unterschiedlichem Maße vom Aufschwung der digitalen Wirtschaft betroffen. Rund die Hälfte gab an, von größeren Veränderungen betroffen zu sein, 41% weniger und 10% fühlen sich überhaupt nicht betroffen.

PwC weist auf die Gefahren hin, die entstehen, wenn man die Digitalisierung ignoriert. Viel zu viele Schifffahrtsunternehmen wiegen sich in falscher Sicherheit, indem sie glauben, dass die Digitalisierung einfach an ihnen vorbeigehen und ihre traditionellen Geschäftsmodelle unberührt lassen wird. Obwohl 57 % der Befragten sich selbst als digital kompetent einschätzen, vermuten 43 % digitale Defizite und sind der Meinung, dass sie für die Herausforderungen der digitalen Wirtschaft nicht gut gerüstet sind. Ein in dem Bericht zitierter PwC-Experte glaubt, dass der in anderen Branchen zu beobachtende Plattformeffekt auch in der Schifffahrt Einzug halten könnte.

Hier kann FleetMon wertvolle Hilfe leisten. Es gibt bereits Dutzende von Online-Plattformen, auf denen Schiffseigner, Betreiber oder Befrachter ihre Inhalte hochladen können. Auf FleetMon haben wir bereits die relevanten Inhalte, z. B. ETAs, historische Tracking-Daten, Ereignisbehandlung, Alarmierung usw. Sie können darauf zugreifen - und sich für die digitalisierte Zukunft der Schifffahrt rüsten.

Übrigens brachte diese PwC-Umfrage auch eine gute Nachricht: Über 70 % der Befragten sagten voraus, dass das weltweite Schiffsfrachtaufkommen in den nächsten fünf Jahren steigen wird. Da nun Licht am Ende des Schifffahrtstunnels zu sehen ist, ist es ein guter Zeitpunkt, in die Digitalisierung zu investieren, um digitale Defizite zu vermeiden.