Tag "Besatzungswechsel"

Inhaftiert an Bord eines Schiffes

in Trends von

"Neunzig Prozent von allem", so betitelte Rose George ihr 2013 erschienenes Buch über die Schifffahrtsindustrie. So wichtig ist die Welthandelsflotte für den Welthandel. Doch als die Covid-19-Pandemie ausbrach, waren sich die Politiker auf der ganzen Welt der Bedeutung der Arbeit von Frachtschiffbesatzungen scheinbar nicht bewusst. Im Gegensatz zu grenzüberschreitenden Lkw-Fahrern, Piloten und Flugbegleitern wurden Seeleute nicht als Schlüsselarbeitskräfte eingestuft - mit tragischen Folgen für die Seeleute und ihre Familien in Ländern wie den Philippinen, Indonesien und Indien.

Gestrandet auf See

Die von Regierungen in aller Welt verhängten Reisebeschränkungen haben den Wechsel der Besatzung und die Rückführung von Seeleuten massiv erschwert. Das Ergebnis ist eine humanitäre Krise ungeahnten Ausmaßes, die durch ein weit verbreitetes Desinteresse an der Notlage der Seeleute noch verschlimmert wird. Die Internationale Seeschifffahrtsorganisation (IMO) schätzt, dass im Dezember 2020 rund 400.000 Seeleute auf ihren Schiffen gestrandet waren - unfähig, nach Hause zu gelangen und viele Monate über das Ende ihrer ursprünglichen Verträge hinaus. Eine ähnliche Anzahl von Seeleuten saß zu Hause fest und wurde daran gehindert, zu ihren Schiffen zurückzukehren und das dringend benötigte Geld zu verdienen, um ihre Familien in Ländern ohne soziale Netze zu unterstützen.

Lesen Sie weiter...

Unterstützung von Seeleuten durch COVID-19-Maßnahmen blockiert

in Trends von
Foto von moto moto sc auf Unsplash

Beteiligen Sie sich an einer weltweiten Petition, um die Öffentlichkeit auf die Probleme von mehr als 150 000 Seeleuten aufmerksam zu machen , die aufgrund der Pandemie des Coronavirus COVID-19 nicht auslaufen oder nicht in die Schiffsbesatzungen aufgenommen werden können.

Die Initiative geht auf den Goodwill-Botschafter der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) für Bulgarien, Kapitän Andriyan Evtimov, zurück.

Ziel ist es, das Dokument online von mindestens 150.000 Menschen unterzeichnen zu lassen - die gleiche Anzahl von Seeleuten, die durch die COVID-19 blockiertsind - und es dann an die Regierungen der IMO-Mitgliedsstaaten mit einem Appell für sofortige und dringende Maßnahmen zur Erleichterung der Freizügigkeit von Seeleuten zu senden.

Lesen Sie weiter...